Empfehlen:
Zur Wissensdatenbank

Langsamer Internetzugriff über FRITZ!Box

Mit der FRITZ!Box verbundene Computer, Smartphones und andere Geräte können nur sehr langsam auf das Internet zugreifen. Dadurch werden z.B. Internetseiten erst verzögert angezeigt, Datei-Downloads dauern lange und Videostreams werden fehlerhaft wiedergegeben oder brechen ab.

Wichtig:Falls Sie die FRITZ!Box mit einem zusätzlichen Modem oder Router (z.B. Kabelmodem) einsetzen, gehen Sie wie in dieser Anleitung beschrieben vor.

Führen Sie die hier beschriebenen Maßnahmen nacheinander durch. Prüfen Sie nach jeder Maßnahme, ob das Problem behoben ist.

Hinweis:Alle Funktions- und Einstellungshinweise in dieser Anleitung beziehen sich auf die FRITZ!Box 7270 v2 und v3 mit aktuellem FRITZ!OS, die FRITZ!Box 7270 v1 kann davon abweichen.

1 DSL-Anschluss überprüfen

Geschwindigkeit der DSL-Verbindung prüfen

Prüfen Sie, ob die FRITZ!Box die DSL-Geschwindigkeit (Datenrate) anzeigt, die Ihr DSL-Anbieter Ihnen zusichert:

  1. Klicken Sie in der Benutzeroberfläche der FRITZ!Box auf "Internet".
  2. Klicken Sie im Menü "Internet" auf "DSL-Informationen".
  3. Klicken Sie auf die Registerkarte "DSL".
  4. Prüfen Sie, welche Datenrate in der Zeile "Aktuelle Datenrate" angezeigt wird.
  5. Wenn die aktuelle Datenrate annähernd so groß ist wie die Geschwindigkeit, die Ihnen Ihr DSL-Anbieter zugesichert hat, liegt kein Fehler vor.
    • Wenn die aktuelle Datenrate deutlich geringer ist, führen Sie die Maßnahmen der Anleitung DSL-Datenrate zu gering durch.

      Hinweis:An vielen DSL-Anschlüssen kann die vereinbarte Datenrate nicht ganz erreicht werden. Daher sprechen DSL-Anbieter auch von Geschwindigkeiten "bis zu" einer bestimmten Größe.

DSL-Verbindung auf Fehler prüfen

Störungen der DSL-Verbindung können den Internetzugriff verlangsamen. Prüfen Sie daher, ob an dem DSL-Anschluss zahlreiche Fehler auftreten:

  1. Klicken Sie in der Benutzeroberfläche der FRITZ!Box auf "Internet".
  2. Klicken Sie im Menü "Internet" auf "DSL-Informationen".
  3. Klicken Sie auf die Registerkarte "DSL".
  4. Prüfen Sie, ob während der Internetnutzung Fehler bei der FRITZ!Box oder Vermittlungsstelle auftreten.

    Hinweis:Ignorieren Sie behebbare Fehler (FEC). Da bei diesen keine Daten wiederholt übertragen werden müssen, sind sie in diesem Zusammenhang nicht von Bedeutung.

  5. Wenn innerhalb von 15 Minuten über 500 Fehler auftreten, führen Sie die Maßnahmen der Anleitung FRITZ!Box zeigt zahlreiche Fehler auf der DSL-Verbindung an durch.

2 WLAN-Verbindungen optimieren

Führen Sie diese Maßnahme nur durch, wenn WLAN-Verbindungen zur FRITZ!Box betroffen sind:

  1. Führen Sie die Maßnahmen der Anleitung Langsame WLAN-Verbindung durch.

3 Windows-Netzwerkeinstellungen korrigieren

Damit ein Computer auf das Internet zugreifen kann, müssen alle Internetanfragen des Computers an die FRITZ!Box weitergeleitet werden. Bezieht der Computer seine IP-Einstellungen per DHCP automatisch von der FRITZ!Box, erhält er dabei automatisch auch ein Standardgateway (IP-Adresse der FRITZ!Box).

Mehr als ein Standardgateway ist nicht zulässig und verursacht Fehler. Stellen Sie daher sicher, dass auf dem Computer nur ein einziges Standardgateway eingerichtet ist:

Hinweis:Hinweis für Netzwerk-Experten: Standardgateways, die für das Routing in ein anderes IP-Netzwerk benötigt werden, können durch eine statische Route ersetzt werden. Informationen zur Einrichtung statischer Routen enthält die Windows-Hilfe.

  1. Drücken Sie die Tastenkombination Windows-Taste + R.
  2. Tragen Sie im Eingabefeld "Öffnen" cmd ein und klicken Sie auf "OK".
  3. Tragen Sie in der Eingabeaufforderung route print ein und drücken Sie die Eingabetaste.
  4. Wenn in der angezeigten Tabelle mehrere Einträge mit 0.0.0.0 angezeigt werden, sind mehrere Standardgateways vorhanden:

    Windows 11

    1. Klicken Sie in der Windows-Taskleiste auf (Start) und dann auf (Einstellungen).
    2. Klicken Sie im Menü "Einstellungen" auf "Netzwerk und Internet".
    3. Klicken Sie auf "Erweiterte Netzwerkeinstellungen".
    4. Klicken Sie im Abschnitt "Verwandte Einstellungen" auf "Weitere Netzwerkadapteroptionen".
    5. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen Netzwerkadapter, der nicht mit der FRITZ!Box verbunden ist.
    6. Klicken Sie auf "Eigenschaften".
    7. Markieren Sie "Internetprotokoll, Version 4 (TCP/IPv4)".
    8. Klicken Sie auf "Eigenschaften".
    9. Entfernen Sie einen evtl. vorhandenen Eintrag unter "Standardgateway".
    10. Klicken Sie zum Speichern der Einstellungen auf "OK".

    Windows 10

    1. Klicken Sie in der Windows-Taskleiste auf (Start) und dann auf (Einstellungen).
    2. Klicken Sie im Menü "Einstellungen" auf "Netzwerk und Internet".
    3. Klicken Sie im Abschnitt "Erweiterte Netzwerkeinstellungen" auf "Adapteroptionen ändern".
    4. Klicken Sie in der Menüleiste bei der Schaltfläche (Ansicht ändern) auf den Pfeil und wählen Sie "Details".
    5. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Verbindung eines nicht mit der FRITZ!Box verbundenen Netzwerkadapters. Die Bezeichnung des Adapters steht in der Spalte "Gerätename".
    6. Klicken Sie auf "Eigenschaften".
    7. Markieren Sie "Internetprotokoll Version 4 (TCP/IPv4)".
    8. Klicken Sie auf "Eigenschaften".
    9. Entfernen Sie einen evtl. vorhandenen Eintrag unter "Standardgateway".
    10. Klicken Sie zum Speichern der Einstellungen auf "OK".
  5. Wiederholen Sie die Schritte für alle Netzwerkadapter, die nicht mit der FRITZ!Box verbunden sind.

4 Sicherheitsprogramme einrichten

Die Überwachung des Internetzugangs durch Sicherheitsprogramme wie Firewall, Virenscanner oder Webfilter kann die Geschwindigkeit des Internetzugangs an dem Computer reduzieren.

  1. Richten Sie alle Sicherheitsprogramme so ein, dass sie die Geschwindigkeit des Internetzugangs nicht begrenzen.

Jetzt stellen die FRITZ!Box und die mit ihr verbundenen Geräte die Internetverbindung mit der maximal möglichen Geschwindigkeit her. Weitere Ursachen für einen zu langsamen Internetzugriff können eine Drosselung oder Störung des Internetzugangs, zeitweise überlastete Internet-Dienste oder, falls nur einzelne Geräte betroffen sind, Fehler der Geräte sein. Eventuell können Ihnen der Internetanbieter oder der Hersteller der betroffenen Geräte noch Hinweise zur Problembehebung geben.