FRITZ!Powerline 530E Service

FRITZ!Powerline 530E Service

Häufige Abbrüche der Powerline-Verbindung

Die Powerline-Verbindung zwischen zwei oder mehreren FRITZ!Powerline-Adaptern bricht häufig ab. Nach dem Abbruch wird die Verbindung entweder automatisch wieder hergestellt oder aber auch erst, nachdem einer der Powerline-Adapter kurzfristig vom Stromnetz getrennt wurde.

1 Aktuelle Firmware von FRITZ!Powerline installieren

2 Funktionsfähigkeit der FRITZ!Powerline-Adapter überprüfen

Testen Sie die Funktion der FRITZ!Powerline-Adapter in einer Steckdosenleiste, um einen technischen Defekt auszuschließen:

  1. Stecken Sie die FRITZ!Powerline-Adapter nebeneinander in eine Steckdosenleiste, an der keine weiteren Geräte angeschlossen sind.
  2. Verbinden Sie einen FRITZ!Powerline-Adapter über ein Netzwerkkabel mit Ihrem Router (z.B. FRITZ!Box).
  3. Verbinden Sie den anderen FRITZ!Powerline-Adapter über ein Netzwerkkabel mit einem Netzwerkgerät (z.B. Computer, Set-Top-Box).

    Hinweis:Bei Einsatz eines FRITZ!Powerline-Adapters mit WLAN-Funktion können Sie alternativ auch ein WLAN-Gerät (z.B. Smartphone) verbinden.

  4. Überprüfen Sie, ob der Fehler auch in diesem Test auftritt.

3 Externe Störfaktoren umgehen

Häufig werden Verbindungsabbrüche durch externe Faktoren verursacht, die die Powerline-Kommunikation über das Stromnetz stören. Versuchen Sie mit Hilfe folgender Hinweise solche Störfaktoren möglichst vollständig zu umgehen:

  1. Schließen Sie FRITZ!Powerline nicht hinter einem Überspannungsschutz, wie er z.B. in einer Steckdosenleiste integriert ist, an.
  2. Stecken Sie FRITZ!Powerline möglichst direkt in eine Wandsteckdose und nicht in Verlängerungskabel oder Steckdosenleisten.
  3. Testen Sie unterschiedliche Wandsteckdosen.
  4. Vermeiden Sie Powerline-Verbindungen über unterschiedliche Stromphasen, Sicherungskästen und FI-Schutzschalter hinaus.
  5. Schalten Sie testweise andere Verbraucher aus oder nehmen diese kurzfristig vom Stromnetz, um mögliche Störquellen zu erkennen und ggf. zu beseitigen.

    Störquellen sind z.B. Schaltnetzteile, Dimmer, Halogensysteme und Energiesparlampen sowie Kühl- und Gefrierschränke, Trockner und Waschmaschinen oder elektrische Pumpen, sofern sich diese im laufenden Betrieb befinden.

  6. Verlegen Sie Kabel, auf denen ein VDSL-Signal geführt wird, in einem Abstand von mindestens 10 cm zu Stromleitungen und Steckdosen.
  7. Sofern möglich, verringern Sie die Entfernung zwischen den Adaptern.