Presseinformation
16.03.2015
AVM auf der Cebit 2015 – Halle 13, Stand C48

AVM zeigt neueste Technologien für schnelle und vielseitige Heimvernetzung

  • Der WLAN-Turbo: 4 x 4 Multi-User MIMO WLAN AC Wave 2
  • Alles spricht IP: FRITZ!Box an IP-basierten Anschlüssen
  • FRITZ!Box Cable Technologiestudie - Die Zukunft am Kabelanschluss
  • Mehr Speed über Kupfer: VDSL Vectoring und VDSL Bonding

        AVM zeigt auf der Cebit 2015 neueste Technologien für rasante Verbindungen am Anschluss und im Heimnetz. Ein Messe-Highlight ist die neu entwickelte FRITZ!Box 4080 für den flexiblen Einsatz an Kabel-, DSL- und Glasfasermodems. Sie unterstützt WLAN AC Wave 2 mit 4 x 4 Multi-User MIMO. Diese Technologie verschafft dem WLAN einen enormen Schub an Geschwindigkeit und Effizienz. Damit können nun mehrere WLAN-Geräte gleichzeitig pro Stream mit dem maximalen Datendurchsatz versorgt werden – brutto sind Datenraten von bis zu 2,5 GBit/s möglich. Insbesondere Heimnetze mit vielen Anwendern und WLAN-Geräten profitieren davon. Am DSL-Anschluss wird spätestens bis 2018 in allen Netzen die Festnetztelefonie auf IP-Telefonie umgestellt. Alle FRITZ!Box-Modelle sind bestens für den Umstieg auf IP-Telefonie geeignet. Mit hohen Geschwindigkeiten geht es zukünftig auch in den Kabelnetzen weiter. AVM präsentiert in Hannover eine Technologiestudie einer künftigen FRITZ!Box Cable. Mit einer 32 x 8 DOCSIS-3.0-Kanalbündelung werden damit Datenraten von bis zu 1,7 GBit/s im Downstream und 240 MBit/s im Upstream möglich sein. Auch auf der Kupferdoppelader geht es rasant weiter. VDSL Vectoring mit 100 MBit/s und VDSL Bonding mit insgesamt 240 MBit/s bieten Turbogeschwindigkeiten am DSL-Anschluss. Die neuen Technologien und Produkte von AVM sind auf der Cebit in Halle 13, Stand C48, live im Einsatz.

        Bitte beachten Sie auch die Cebit-Hauptmeldung mit weiteren Informationen zu den neuen FRITZ!-Produkten.


        Der Turbo für drahtlose Netze: WLAN AC Wave 2 mit 4 x 4 Multi-User-MIMO-Technologie

        Zuhause wird das Leben vielseitiger und schneller: Surfen auf Notebook und PC, Streaming von 4K-Filmen, Online-Spiele auf Konsolen, Tablets, Smartphones sowie TV und über drahtlose Multiroom-Systeme läuft Musik. Die Anwender nutzen gleichzeitig verschiedene mobile Geräte und erwarten reibungslos funktionierende Anwendungen. Hier ist ultraschnelles, stabiles WLAN gefragt, das die unterschiedlichen Geräte gleichzeitig mit Daten versorgt. Dies bietet die neu entwickelte FRITZ!Box 4080. Sie unterstützt WLAN AC Wave 2 und liefert dank Multi-User-MIMO-Technologie (Multiple Input Multiple Output) das beste WLAN für hohe Ansprüche im Heimnetz. Aktuelle WLAN-Standards, inklusive WLAN AC, basieren auf Single-User MIMO, wobei die Geräte nacheinander mit Daten versorgt werden: Jeweils ein Gerät sendet und empfängt Daten, dann erst folgt das nächste Gerät. Die Evolution von WLAN AC, Wave 2, zusammen mit der 4 x 4 Multi-User-MIMO-Technologie ermöglicht nun noch mehr Durchsatz im WLAN, da Daten zwischen dem Access Point und mehreren damit verbundenen Geräten gleichzeitig übertragen werden. Auf diese Weise kann sich der reale Datendurchsatz pro Client mehr als verdoppeln. Jedes einzelne Gerät, unabhängig von seinem WLAN-Standard, profitiert dabei von schnellerem Datendurchsatz sowie von verbesserter Latenz und geringerem Stromverbrauch. Für eine optimale Ansprache auch weiter entfernter WLAN-Geräte sorgt das sogenannte Multi-User MIMO Beamfoming. Durch das gezielte Ausrichten der WLAN-Signale können auch entfernte WLAN-Geräte gleichzeitig mit hohen Datenraten versorgt werden. So können die Geräte mit bedeutend höheren Datenraten als mit unausgerichteten Signalen erreicht werden. Das Streamen von Filmen über größere Distanzen im WLAN beispielsweise wird mit der FRITZ!Box 4080 optimal unterstützt. Auch bei WLAN N im 2,4-GHz-Frequenzband bietet die neue FRITZ!Box 4080 mehr Performance. Durch ein neues Modulationsverfahren (256QAM) können auf jedem der vier Streams 200 MBit/s übertragen werden, also bis zu 800 MBit/s brutto in der 2,4-GHz-Frequenz.


        Alles spricht IP: FRITZ!Box auch perfekt für IP-basierte Anschlüsse

        Ein Großteil der 23,2 Millionen DSL-Anschlüsse in Deutschland basiert bereits auf der IP-Technologie ohne Festnetztelefonie. Aktuell werden wöchentlich bis zu 100.000 Festnetzanschlüsse auf IP migriert, spätestens 2018 sollen bisherige ISDN- und analoge Festnetztelefonanschlüsse komplett auf IP umgestellt sein. Bei einem IP-basierten Anschluss wird auch die Festnetztelefonie per Internetprotokoll über DSL übertragen und nicht mehr über unterschiedliche Frequenzbereiche der Kupferleitung. So lässt sich die Gesprächsqualität verbessern, und über die bereits verbreitete Voice-over-IP-Telefonie sind auch Gespräche in akustisch hochwertiger High-Definition-Qualität (HD-Telefonie) möglich. Alle FRITZ!Box-Modelle unterstützen seit 2004 Internettelefonie und eignen sich optimal für alle IP-basierten Telefon- und DSL-Anschlüsse. Die neue FRITZ!Box 4080 oder die weit verbreiteten FRITZ!Box-Modelle 7490, 7390, 7270 oder 7272 verfügen über interne ISDN (S0)- und Analoganschlüsse sowie DECT. Somit können ISDN-Telefone und -anlagen oder analoge Geräte auch an IP-basierten Anschlüssen problemlos weiter betrieben werden. Anwender können die Vorteile der Internettelefonie nahtlos nutzen. Ein echter IP-Spezialist ist die neue FRITZ!Box 7430, die AVM in Hannover präsentiert. Sie bietet schnelles Internet an modernen IP-basierten Anschlüssen, unterstützt VDSL-Vectoring und ist ideal für Internet, Telefonie und IPTV.


        Die Zukunft des Heimnetzes am Kabelanschluss

        2014 waren 5,9 Millionen der insgesamt 29,4 Millionen Breitbandanschlüsse in Deutschland Kabelanschlüsse. Aktuell bieten europaweit erste Kabelnetzbetreiber Tarife mit bis zu 200 MBit/s im Downstream an. In Zukunft können noch höhere Datenraten (bis zu 500 MBit/s) erzielt werden. Am Kabelanschluss steckt noch viel Potenzial für rasantes Internet und Heimnetz. Auf der Cebit zeigt AVM eine FRITZ!Box Cable als Technologiestudie für den nächsten Geschwindigkeitssprung am Kabelanschluss. Diese FRITZ!Box Cable wird mit einer 32 x 8 DOCSIS-3.0-Kanalbündelung Datenraten von bis zu 1,7 GBit/s im Downstream und 240 MBit/s im Upstream ermöglichen. Auch im Heimnetz wird FRITZ!Box Cable die Gigabit-Geschwindigkeiten dank Dual WLAN (2,4 GHz und 5 GHz) und der 4 x 4 Multi-User MIMO mit bis zu 2,5 GBit/s bieten. Die 4 x 4 Multi-User-MIMO-Technologie bei WLAN AC Wave 2 und 4 x 4 MIMO bei WLAN N mit bis zu 800 MBit/s sorgen für äußerst stabile Anwendungen. Neben den Vorteilen von FRITZ!OS bietet die FRITZ!Box einen integrierten TV-Tuner für Fernsehen überall zuhause: Die FRITZ!Box Cable überträgt das DVB-C-Signal direkt per WLAN/IP auf mobile Geräte. So kann auch auf Smartphones und Tablets das Kabel-TV-Programm im Heimnetz empfangen werden. Die kostenlose FRITZ!App TV für Android und iOS dient dabei als TV-Empfänger.


        Noch mehr Speed auf der Kupferdoppelader: VDSL Vectoring und Bonding

        Bei den DSL-Anschlüssen geht es auf der Kupferdoppelader rasant weiter. Bereits seit 2014 bieten Netzbetreiber schnelle VDSL-Vectoring-Anschlüsse mit 100 MBit/s an. Alle VDSL-FRITZ!Box-Modelle unterstützen Vectoring, selbst ältere Modelle wurden durch ein kostenloses Software-Update Vectoring-fähig. Auch das Thema VDSL Bonding nimmt in einigen europäischen Ländern weiter Fahrt auf. Bei VDSL Bonding werden vom Anbieter zwei Kupferdoppeladern zu einem VDSL-Bonding-Anschluss zusammengeschaltet. Diese Technik erlaubt Datenraten von über 200 MBit/s. Durch die zusätzliche Kombination von Bonding und Vectoring werden die möglichen Bandbreiten sogar noch weiter gesteigert, so dass bis zu 300 MBit/s möglich sind.

        Presseanfragen

        Rufen Sie uns an

        +49 30 399 76 242