Empfehlen:
01.06.2021

WLAN im Garten: So klappt die Internetverbindung auch im Freien

Die Temperaturen werden wärmer und viele Menschen zieht es da in den heimischen Garten – sei es, um auf dem Tablet im Web zu surfen, mit dem Laptop zu arbeiten oder um Musik über Lautsprecher zu streamen. Kurzum: Trotz der Idylle im Freien kann und möchte man auf schnelles Internet nicht verzichten. Wir erklären Ihnen in diesem Ratgeber, wie Sie im Garten eine stabile WLAN-Verbindung herstellen können.

1.) FRITZ!Repeater in Gartennähe aufstellen

Um die WLAN-Reichweite bis in den Garten zu erhöhen empfiehlt es sich, noch im Haus einen FRITZ!Repeater in unmittelbarer Gartennähe aufzustellen, beispielsweise auf der Fensterbank oder einem Regal neben der Tür zum Garten. Unsere Modelle FRITZ!Repeater 3000 und FRITZ!Repeater 6000 eignen sich zu diesem Zweck besonders gut, da sie nicht direkt in die Steckdose gesteckt werden, sondern dank des mitgelieferten Netzkabels relativ frei aufgestellt werden können.

2.) Reichweite mit FRITZ!Powerline & FRITZ!Repeater erhöhen

Steht in Ihrem Garten ein Schuppen/Gartenhaus mit Steckdose oder befindet sich in der Nähe Ihres Gartens eine Garage mit Steckdose? In diesem Fall können Sie mit FRITZ!Powerline Ihre Steckdose in einen Netzwerkanschluss verwandeln und Ihre Stromleitung dazu nutzen, um einen FRITZ!Repeater via Netzwerkkabel in Ihr Heimnetz einzubinden. Durch diese Kombination lässt sich die Reichweite Ihres WLANs mühelos erhöhen, sodass Sie auch in Ihrem Garten mit High-Speed im Internet surfen können.

3.) WLAN-Funknetz optimieren

FRITZ!Box und Mesh Repeater wie FRITZ!Repeater sorgen im Heimnetz für beste WLAN-Qualität. Der reibungslose Wechsel zum besten WLAN-Zugangspunkt ist hierbei besonders wichtig. Individuelle Einstellungen und bauliche Gegebenheiten können allerdings dazu führen, dass Geräte und FRITZ!Box nicht optimal aufeinander abgestimmt sind.

Diese zwei Einstellungen helfen bei der Optimierung:

1. Funkkanal-Einstellungen automatisch setzen

Ab Werk wertet die FRITZ!Box die WLAN-Umgebung und die Verbindungsqualität der WLAN-Geräte regelmäßig aus, um automatisch die optimalen Funkkanal-Einstellungen zu wählen. Sollten Sie die Funktion deaktiviert haben, aktivieren Sie diese wieder: Klicken Sie dafür in der Benutzeroberfläche der FRITZ!Box auf "WLAN". Im Menü "WLAN" klicken Sie auf "Funkkanal" und zum Schluss aktivieren Sie noch die Option "Funkkanal-Einstellungen automatisch setzen (empfohlen)". Nach einem Klick auf "Übernehmen" werden die Einstellungen gespeichert.

2. Mesh-Einstellungen optimieren

Wenn Sie im Heimnetz Ihrer FRITZ!Box einen oder mehrere Mesh Repeater einsetzen, führen Sie diese Schritte durch:

Mesh-Verbindung des Mesh Repeaters prüfen

Klicken Sie in der Benutzeroberfläche der FRITZ!Box auf "Heimnetz" und im Menü "Heimnetz" auf "Mesh". Wird in der Übersicht ein Mesh Repeater ohne Mesh-Symbol anzeigt, führen Sie diese Schritte zur Fehlerbehebung durch:

Mesh-Einstellungsübernahme aktivieren

Klicken Sie in der Benutzeroberfläche des Mesh Repeaters auf "Heimnetz-Zugang". Falls Sie eine FRITZ!Box als Mesh Repeater einsetzen: Klicken Sie auf "Heimnetz" und dann auf "Mesh". Klicken Sie auf die Registerkarte "Mesh Einstellungen". Aktivieren Sie die Option "Einstellungsübernahme aktiv". Zu guter Letzt noch auf "Übernehmen" klicken, um die Einstellungen zu speichern.