Neues von FRITZ! - Mit FRITZ! auf Safari

Neues von FRITZ!
< vorheriger Artikel
Artikel 1 von 17

Mit FRITZ! auf Safari

Wer dem König der Löwen schon immer einmal begegnen wollte, ist in Namibia goldrichtig. Im Etosha Nationalpark befindet sich die landesweit höchste Konzentration an Elefanten, Nashörnern und Leoparden. Solche Abenteuer möchte man im Anschluss an eine Safari am liebsten direkt mit den Daheimgebliebenen teilen. Gut also, dass die FRITZ!Box in Namibia auf so gut wie jeder Lodge im Einsatz ist.

Mit komplettem Produktportfolio vertreten

Bereits seit zehn Jahren ist FRITZ! in Namibia fester Bestandteil der Heimvernetzung. Angefangen mit Modellen wie der FRITZ!Box 7170 oder 5113, ist mittlerweile das gesamte Produktportfolio vom Router, über Repeater und Powerline bis hin zum FRITZ!Fon in namibischen Haushalten angekommen. Dabei freuen sich Nutzer besonders über die einfache Bedienung und die zahlreichen Komfortfunktionen. Speziell der FRITZ!Hotspot wird vielfach genutzt, um Touristen einen eigenen WLAN-Zugang anzubieten.

Kommt an jedem Anschluss an

Allerdings ergeben sich durch die vielfältigen geografischen Gegebenheiten des Landes auch unterschiedliche Anforderungen an WLAN-Geräte. Zur Einordnung: Mit einer Gesamtfläche von ca. 824.292 Quadratkilometern ist Namibia mehr als doppelt so groß wie Deutschland. Jedoch machen die älteste Wüste der Welt – die Namib – und riesige Naturschutzgebiete einen Großteil des Landes aus. Daher setzen Betreiber vor Ort auf mehrere Technologiearten, um besten Empfang zu bieten. Unter anderem werden oft VSAT- oder WiMAX-Anschlüsse neben ADSL- und VDSL-Netzen genutzt.

Vorteil der FRITZ!Box-Modelle: Sie funktionieren an allen Anschlussarten. Sobald die Betreiber die derzeit im Ausbau befindlichen LTE- und Glasfaserleitungen flächendeckend verlegt haben, stehen die entsprechenden FRITZ!Boxen bereit. Damit können Bilder vom Löwenkönig in Zukunft flexibel von überall geteilt werden.

< vorheriger Artikel
Artikel 1 von 17