Kurz notiert - TR-069 - Ein Protokoll mit vielen Vorteilen

Kurz notiert
< vorheriger Artikel
Artikel 1 von 6

TR-069 - Ein Protokoll mit vielen Vorteilen

FRITZ!Box bietet eine Vielzahl von Funktionen, um allen Anwendern eine gleichermaßen einfache Nutzung zu ermöglichen. Neben der grafischen Oberfläche im Browser mit vielen Einstellungsmöglichkeiten für den technisch versierten Anwender zählt dazu auch das Protokoll TR-069.

Vereinfachter Betrieb

Implementiert wurde TR-069, um eine sichere Kommunikation zwischen dem Endgerät und dem Internetprovider zu ermöglichen. Gerade weniger technikaffine Nutzer können auf diese Weise besser und einfacher durch den Provider betreut werden.

Leichtere Einrichtung der Endgeräte

So ist es für den Provider möglich, über TR-069 die für den Betrieb im eigenen Netz nötige Konfiguration aus der Ferne einzurichten, ohne den Anwender vor diese Aufgabe zu stellen oder einen Techniker rauszuschicken. Mit aktiviertem TR-069 kann der Provider die ursprünglichen Einstellungen des Endgerätes wiederherstellen, Firmware-Upgrades durchführen und schnell auf Sicherheitslücken reagieren – ohne dass der Anwender aktiv werden muss.

Unmittelbarer Support seitens des Providers

Durch TR-069 kommuniziert FRITZ!Box mit dem Automatic Configuration Server (ACS) des jeweiligen Providers. Im Supportfall kann ein technischer Mitarbeiter aus der Distanz über dieses Protokoll den Status der Verbindung abfragen, Logdateien auswerten und die Konfiguration entsprechend anpassen. Auf diese Weise können Störungen am Router viel schneller behoben werden.

In FRITZ!OS 6.20 optional abschaltbar

Sofern Ihr Internetanbieter TR-069 nutzt, können sie in FRITZ!OS unter dem Punkt Internet/Zugangsdaten/Anbieter-Dienste in mehreren Stufen festlegen, wie Ihr Gerät TR-069 nutzen soll. Bitte beachten Sie, dass diese Option möglicherweise bei Anbietern, die FRITZ!Box als Mietgerät zur Verfügung stellen, nicht ausgewählt werden kann.

Strenge Sicherheitsmechanismen

Bei TR-069 greifen strenge Sicherheitsmechanismen, um eine geschützte Kommunikation zwischen FRITZ!Box und ACS zu garantieren. Bereits im TR-069-Standard ist die Verschlüsselung der Kommunikation mit https vorgesehen. Der Echtheit des Servers wird, ähnlich beim Online-Banking, mittels eines digitalen Zertifikats überprüft. Eine Besonderheit in FRITZ!Box ist zudem, dass gespeicherte Zugangsdaten nicht über TR-069 ausgelesen werden können. 

Die von AVM angebotene Auto-Update-Funktion ab FRITZ!OS 6.20 funktioniert unabhängig von TR-069.

 

 

< vorheriger Artikel
Artikel 1 von 6